Kindernotaufnahme Spatzennest Essen


Das Spatzennest - unter der Leitung von Martina Heuer - ist ein Zuhause auf Zeit für Kinder im Alter von 2-12 Jahren. Diese Kinder kommen wegen Misshandlungen, sexuellem Missbrauch oder Verwahrlosung in die Notaufnahme. Die Gruppe kann bis zu 20 Kinder aufnehmen. Diesen Kindern muss langfristig geholfen werden, denn alleine können sie sich nicht aus ihrer traumatisierten Lage befreien.

Die freddy fischer stiftung fördert die Ergo- und Sprachtherapie und psychologische Betreuung der kleinen Bewohner des Spatzennestes. Außerdem wurden Spenden in Form von Spendensteinen für die Errichtung des neuen Hauses „Kleine Spatzen“ weitergereicht.

Die Kindernotaufnahme Spatzennest ist eine Einrichtung des Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsverband Essen.


JAHRESBERICHT 2016 :: Martina Heuer, Leiterin der Kindernotaufnahme Spatzennest berichtet über die Einrichtung. Was ist passiert, wie sind die Aussichten? » Bericht lesen


Ein Bericht aus der Kindernotaufnahme

Die freddy fischer stiftung unterstützt das Spatzennest seit 2009. Gezielt wird, durch die freddy fischer stiftung, das Projekt Ergo- und Sprachtherapie und psychologische Betreuung unterstützt. Kinder, die am stärksten betroffen sind, erhalten diese Betreuung. Sie werden in der Bewegung, Wahrnehmung, Feinmotorik, Konzentration, Verhalten, Kognition, Sprachentwicklung, Grammatik, Aussprache wie Lautanbahnung, Sprachverständnis, Wortschatz, Mundmotorik, auditive Verarbeitung u.v.m., gefördert.

Dank vieler kleiner und großer Spenden können wir jährlich das Projekt mit € 6.000,00 fördern. Dieses reicht gerade einmal für 4 Kinder, gefördert werden müssten aber 10 Kinder. Um das Projekt ausbauen zu können, sind wir auf weitere Spenden angewiesen. Darum bitten wir Sie um die dringend benötigte Unterstützung. Herzlichen Dank.

Welche Defizite die Kinder haben und welche Fortschritte sie, unter der Betreuung des Zentrums für Kindesentwicklung des Deutschen Kinderschutzbundes Essen, machen, schildert folgender Bericht:

Das Kind Johanna (4 Jahre, Name wurde geändert) lebt seit einigen Monaten in der Kindernotaufnahme
Spatzennest. Aufnahmegrund ist die körperliche Misshandlung des Kindes. Johanna weist viele individuelle
Entwicklungsdefizite auf und hat diagnostizierte Entwicklungsstörungen. Sie weist daher einen deutlich erhöhten Förderbedarf, besonders in den Bereichen der Sprache und Motorik, auf. Ihr Sprachschatz ist nicht altersgerecht entwickelt.

Für Johanna stellt es eine große Herausforderung dar, sozial kompetent zu handeln, da ihr Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten fehlen, die es ihr ermöglichen, in den Situationen adäquat zu handeln. Neben der noch sich entwickelnden Kommunikationsfähigkeit gehören dazu auch die Konfliktfähigkeit und das Einfühlungsvermögen in andere Menschen. Johannas Schmerzempfinden ist sehr auffällig. So hat sie sich in der Zimmertür die Finger geklemmt und nicht geweint. Fällt sie hin, lacht sie oder erstarrt. Sie läuft sehr  unkoordiniert und fällt viel hin. Ihr Spielverhalten ist durch Ideenlosigkeit gekennzeichnet. Sie fängt vieles  an zu spielen, verliert jedoch nach kurzer Zeit das Interesse daran.

So gibt es noch viele Defizite, die durch die Ergo- und Sprachtherapie, aufgefangen werden müssen. Johanna besucht den heilpädagogischen Kindergarten des Spatzennestes. Dieser bietet ihr einen  strukturgeleiteten Ablauf am Vormittag. Sie nimmt das Angebot nur zögerlich an und ist Erwachsenen  gegenüber sehr zurückhaltend. Sie profitiert jedoch vor allem von der klaren Struktur und den  wiederkehrenden Ritualen in der Gruppe. Außerhalb des Kindergartens musste sie erst lernen Vertrauen zu den Mitarbeitern und den anderen Kindern aufzunehmen. Im Laufe der Zeit gelang dies immer besser. Sie benötigt viel körperliche Nähe.

Johanna bekommt einmal wöchentlich eine 45-minütige Einheit Sprach- und Ergotherapie. Sie mag es
besonders gern sich draußen zu bewegen und auf dem Spielplatz zu spielen. Hier setzt verstärkt der geschützte Rahmen der Ergotherapie ein. Johanna lernt Stück für Stück die Welt kennen. Durch die Therapie hat Johanna ihre lebens- und alltagspraktischen Fähigkeiten gesteigert. Sie ist in der Lage sich alleine an- und auszuziehen, mit Messer und Gabel umzugehen. Ihr Schlafverhalten hat sich gut entwickelt. Sie schaukelt sich nicht mehr in den Schlaf, schläft meist durch und hat keine Albträume mehr. Sie ist aufgeschlossener und fröhlicher. Sie nimmt neue Anregungen auf und zeigt Freude an gemeinsamen Aktionen mit Erwachsenen. Das Ziel ist es Johannas Selbst- und Körperbewusstsein zu stärken.

An diesem Bericht ist deutlich zu erkennen, wie wichtig die Arbeit einer Therapeutin im Spatzennest ist und welche Wirkung sie auf die Entwicklung der Kinder hat. Es übersteigt teilweise unsere Vorstellungskraft,
mit welchen Schwierigkeiten diese kleinen Menschen schon zu kämpfen haben. Kleine Wesen, die wir eigentlich an die Hand nehmen, ihnen die Welt erklären, ihnen ein beschütztes Zuhause geben und sie einfach nur liebhaben müssten. Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin, damit wir, gerade diesen Kindern, wieder Sonne in ihr Leben bringen können und sie altersgerecht und selbstbewusst aufwachsen können.

Herzlichen Dank, das Team der freddy fischer stiftung.

Für dieses Projekt direkt über PayPal spenden:

Weitere Informationen und Möglichkeiten der Unterstützung

Kindernotaufnahme Spatzennest
II. Schichtstr. 9
45329 Essen

Telefon 02 01  364 15 63
Telefon 02 01  364 15 64

www.dksb-essen.de


Friendraiser für das Spatzennest

Waltraut Schultz

Kontakt

Frank Mooshöfer

Kontakt

Teilen