AlltagsLächeln


Ein neues Projekt der freddy fischer stiftung stellt sich vor.
 
Wir möchten Menschen in Alten- und Pflegeheimen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern und Ihnen den Alltag etwas kurzweiliger gestalten. Sie sollen wieder Augenblicke haben, auf die sie sich freuen können, auch wenn sie das Heim nicht mehr verlassen können.
 
Viele Stufen durchleben wir im Laufe der Jahre. Das Alter ist am Ende einer, vielleicht, sehr lebendigen aufregenden Zeit.
 
Dank Medizin, gesunder Lebensweise und vielen Aktivitäten können  wir Menschen heutzutage sehr alt werden. Warum soll die letzte Lebensphase nicht ähnlich intensiv genutzt werden?
Anfangs ist man noch eigenständig, kann nun aufgeschobene Reisen unternehmen, Kino- und Theaterbesuche vornehmen und Sport treiben.  Die Freizeit mit Freunden gestalten.
Wenn aber die Zeit kommt in ein Alten- bzw. Pflegeheim zu gehen, muss man aber nicht vereinsamen. Kann man Veranstaltungen  nicht mehr besuchen, müssen die Veranstaltungen eben zu den Menschen kommen. Und da setzt unsere Intention an:
 

Den Menschen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern!  Wie wir es nennen AlltagsLächeln.

 
In Absprache mit den Trägern der Einrichtungen, möchten wir Clowns, Zauberer und/oder Musiker
zu den Menschen bringen, damit diese sich daran erfreuen können.


Die ersten sechs Termine stehen fest!

Mit der Clowness und Kulturgeragogin Kunigunde (Angelika Speigl) mit ihrem Kino auf Wanderschaft, haben wir die richtige Akteurin für unser neues Projekt gefunden.
Relativ zeitnah werden wir in zwei Einrichtungen, die Tagespflege im Marie-Juchacz-Haus in Neukirchen-Vluyn und dem Johannes-Rau-Haus in Moers, beginnen den Senioren und Seniorinnen ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Zunächst ist  für jedes Haus eine Veranstaltung monatlich geplant.

Was hat es mit dem „Wanderkino“ von Clowness Kunigunde auf sich?
Kunigunde kommt im Outfit der 50er Jahre, mit einem Bollerwagen auf dem sich alle benötigten Utensilien befinden, zu ihrem Publikum. Alte Filmplakate, eine Super-8-Kamera, Zuckerstangen, Brausepulver und eine Popcorn-Maschine wecken Erinnerungen. Ein mit einem Samtvorhang gerahmter Laptop verschafft die Kinoatmosphäre. Als Eintrittskarte wird ein Lächeln erwartet.

Längst vergessene Schätze stehen vor den Augen der Senioren und Seniorinnen wieder auf, Bilder von Romy Schneider, Heinz Rühmann oder Claus Biederstaedt, Filmmusik erklingt. Der Duft von Pop-Corn zieht durch den Raum oder das Brausepulver kitzelt die Zunge. Erinnerungen werden wach. Das Publikum fühlt sich angesprochen, stellt Fragen, es kommen Gespräche auf.

Dieses kann in Gruppen veranstaltet werden, aber es kann auch zu Vorstellungen für Einzelpersonen kommen. Bei diesem Aktiv-Programm verwandeln sich die Räume in einen Tanzsalon, in eine Zirkusarena oder in einen Kinosaal.

Jetzt wird alles in die Tat umgesetzt. Nach einem gemeinsamen Treffen (mit Jochen Gottke  - Vorstandsvorsitzender AWO KV Wesel, Ibrahim Yetim - MdL - Landtagsabgeordneter für Moers und Neukirchen, Stiftung und Clowness), stehen die ersten sechs Termine fest. Zunächst beginnend im April bis September 2022, mit einer Option auf Verlängerung bei Gefallen.

Wir hoffen, dass wir damit unsere Zielgruppe und unser Ziel erreichen:
Wir möchten ganz einfach diese Menschen glücklich und lachend sehen!


Clowness und Kulturgeragogin Kunigunde zaubert Lächeln

Für dieses Projekt direkt über PayPal spenden:

Weitere Informationen und Möglichkeiten der Unterstützung

  

„Es gibt für mich nichts
Schöneres im Leben,
als Menschen Lachen zu sehen.“

Freddy Fischer
Kontakt

Teilen